Lade Veranstaltungen

Johannes Gerloff (©PerryTrotter)

Die letzten Jahrzehnte haben weltweit eine Vielzahl von Krisen und Konflikten erlebt: „Kalter Krieg“, „Balkan“, „Ruanda“, „Afghanistan“, „Syrien“, „Myanmar“ sind nur einige Stichworte einer endlosen Liste. Die Weltgemeinschaft scheint nicht zur Ruhe zu kommen.
Einem Krisenherd allerdings gilt weltumspannend eine überproportionale Aufmerksamkeit: In den zurückliegenden siebzig Jahren gab es vermutlich keinen einzigen Monat, in dem der sogenannte „Nahostkonflikt“ zwischen Palästinensern und Juden nicht irgendwo Thema in den Medien war.
Aktuell erscheint eine Lösung dieses Konfliktes in weiter Ferne. Europa sieht eine „Gewaltspirale“ oder Aktionen nach dem Motto „Wie Du mir so ich Dir“.
Manche Christen betrachten das jüdische Volk als „auserwähltes Volk Gottes“, seinen Staat Israel als Erfüllung biblischer Prophetie. Kontrovers wird in christlichen Kreisen gesehen, welche Relevanz dieser Aspekt für die Beurteilung Israels hat.
Johannes Gerloff, Theologe, Journalist und Buchautor, lebt mit seiner Familie seit 1994 im Zentrum des Nahostkonflikts, in Jerusalem. Wie kaum ein anderer kennt er die Situation vor Ort und kann so ein umfassendes Blitzlicht auf die Situation im Nahen Osten werfen. Neben politischen Aspekten beleuchtet er auch theologische Dimensionen des Geschehens im Nahen Osten.
Die Veranstaltung mit Johannes Gerloff findet statt im Gemeinschaftszentrum der Liebenzeller Gemeinschaft Großglattbach, Lammgasse 5, 75417 Mühlacker (Großglattbach).